Nachrichten

    Stipendien für #MusikerZukunft

    Stipendien für #MusikerZukunft

    Die Deutsche Orchester-Stiftung löst bisherige Nothilfezahlungen durch ein Stipendienprogramm #MusikerZukunft für freischaffende Musikerinnen und Musiker ab. Es stellt 1.000 Arbeitsstipendien mit einem Volumen von rund 2 Millionen Euro bereit. Das Programm richtet sich an Musikerinnen und Musiker, die wegen der Corona-Pandemie seit fast einem Jahr ohne Auftrittsmöglichkeiten sind und kaum reguläre Einkünfte haben. Anträge auf ein Arbeitsstipendium können ab sofort und voraussichtlich bis 10. März 2021 gestellt werden.

    Fachgruppe Musik der ver.di DOS MusikerZukunft  – Deutsche Orchesterstiftung

    Die Beantragung erfolgt ausschließlich online
    unter https://orchesterstiftung.de/nothilfefonds/

    Antragsberechtigt
    für das Programm #MusikerZukunft sind professionelle Musikerinnen und Musiker, Studierende deutscher Musikhochschulen, Absolventinnen und Absolventen deutscher Musikhochschulen mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland, die ihre freiberufliche künstlerische Tätigkeit durch die Mitgliedschaft in der KSK oder anderweitig glaubhaft machen können (Mitgliedschaft in einem Berufsverband, Abschlusszeugnis einer deutschen Musikhochschule oder Immatrikulationsnachweis einer deutschen Musikhochschule). Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

    Seit März 2020 hatte die Spendenkampagne #MusikerNothilfe der Deutschen Orchester-Stiftung mehr als
    4,2 Millionen Euro gesammelt. Die Hälfte der Spendengelder wurde an über 3.500 von coronabedingten Honorarausfällen besonders betroffene Freischaffende ausgezahlt.
    Diese Spendenkampagne läuft weiter. Sie steht unter Schirmherrschaft von Kulturstaatsministerin Monika Grütters und Kirill Petrenko, Chefdirigent der Berliner Philharmoniker.

    ----------
    Die Pressemeldung der Deutschen Orchester-Stiftung vom 12. Februar 2021
    kann als pdf-Datei hier geladen werden:

    Ein Beitrag aus:

    Fachgruppe Musik der ver.di
    © screenshot

    zur Internetseite

    Fachgruppe Musik der ver.di
    © DOS