Nachrichten

    Unterrichtsstunden für den Berliner Finanzsenator

    Unterrichtsstunden für den Berliner Finanzsenator

    3. Unterrichtstag für den Finanzsenator am 3. Mai 2019

    Am morgigen Freitag, dem 3. Mai 2019, erteilen die Berliner Musikschullehrerinnen und -lehrer von 10.00 bis 10.45 Uhr dem Berliner Finanzsenator die 3. Unterrichtsstunde vor der Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59 in 10179 Berlin.

    Hintergrund ist die ver.di-Forderung nach einem »Tarifvertrag für freie Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter« an den Berliner Musikschulen und Volkshochschulen, die in der Richtlinie zur Berliner Regierungspolitik vom Abgeordnetenhaus zur Verbesserung der sozialen Lage der Betroffenen vor ca. zwei Jahren beschlossen wurde.

    Leider verweigert der Berliner Finanzsenator Matthias Kollatz unter Hinweis auf die fehlende Genehmigung durch die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) die Verhandlungsaufnahme.

    Die ersten zwei Unterrichtsstunden fanden am Freitag, den 29. März und 12. April 2019 statt.

    • Demonstration am 12. April 2019

      »Berlin, Berlin du armes Kind – schau wie weit wir gekommen sind ...«

      Am 12. April 2019 fand die 2. Unterrichtsstunde für den Berliner Finanzsenator Kollatz statt. Wir wollen angemessene Honorare endlich eine soziale Absicherung.

      Musiklehrkräfte und VHS-Dozentinnen/-Dozenten arbeiten im Auftrag des Senates! Gute Arbeit im öffentlichen Dienst, auf der Grundlage guter Arbeitsbedingungen.

      Ein kurzes Video findet sich auf facebook
      https://www.facebook.com/812617028784210/videos/259991894908271/,
      ihm wurden auch die fotografischen Impressionen entnommen.


      Da ist noch sehr viel Luft nach oben!

      Am Freitag, den 3. Mai 2019, werden wieder die Berliner Musikschullehrkräfte, gemeinsam mit den VHS-Dozentinnen/-Dozenten, von 10.00 bis 10.45 Uhr vor der Senatsverwaltung für Finanzen in der Klosterstraße 59 in Berlin Mitte dem Senator eine musikalische Unterrichtsstunde geben.
      Damit wollen die Vertreterinnen und Vertreter der ca. 1.500 freien Musikschullehrkräfte und 3.500 VHS-DozentInnen Berlins ihrer Forderung gemeinsam nach einer außerordentlichen spürbaren Honorarerhöhung und einem eigenen Tarifvertrag für die Honorarlehrkräfte an den Berliner Musikschulen und Volkshochschulen Nachdruck verleihen.

      Diese Unterrichtsstunde wird in regelmäßigen Abständen stattfinden.
      Der erster Termin war der 29. März, der zweite der 12. April 2019.

    • Demonstration am 29. März 2019

      Am Freitag, den 29. März 2019, gaben von 10.00 bis 10.45 Uhr ca. 50 Musikschullehrkräfte mit ihren Instrumenten dem Finanzsenator eine Unterrichtsstunde unter seinem Bürofenster in der Klosterstraße 59 in 10179 Berlin.

      Ziel der Aktion ist der Umsetzung der Forderung »Tarifvertrag für freie Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter an den Berliner Musikschulen« Nachdruck zu verleihen. Die Zusage für diesen Tarifvertrag und damit die Verbesserung der sozialen Lage der Berliner Musikschullehrkräfte erfolgte bereits 2017 in der vom Abgeordnetenhaus beschlossenen Richtlinie zur Berliner Regierungspolitik für die laufende Legislaturperiode. Dies wurde aber bis heute nicht umgesetzt.

      Die dazu notwendige Verhandlungsaufnahme wurde der Gewerkschaft ver.di mehrfach verweigert. Deswegen fordert ver.di eine sofortige spürbare Honorarerhöhung zur Verbesserung der sozialen Lage für die
      ca. 1.500 freien Musikschullehrkräfte als Übergangslösung.

      Ab heute wird jetzt in regelmäßigen Abständen am Freitag von 10.00 bis 10.45 Uhr dem Finanzsenator eine Unterrichtsstunde erteilt. Die nächsten Termine sind der 12. April und 3. Mai 2019.

    Ein Video als Anregung