Über uns

    Schwerpunkte

    Schwerpunkte

    • Darum geht es uns

      Auch die Arbeits- und Lebensbedingungen der Musiker und Musikerinnen müssen stimmen. Wer setzt sich dafür ein, dass auch sie am sozialen Fortschritt in der Gesellschaft teilhaben? Tarifvergütungen, Mindestgagen, wo es sie gibt, den gestiegenen Lebenshaltungskosten und dem wirtschaftlichen Produktivitätsfortschritt angepasst werden? Davon profitieren indirekt auch die freiberuflichen Musikerinnen und Musiker, wenn sich diese Orientierungsmarken ändern. Wer setzt sich in den Gremien der Künstlersozialkasse für die Musikernnen/Musiker ein? In ver.di organisierte Musikerinnen und Musiker sind in den Selbstverwaltungsgremien der KSK vertreten, entscheiden mit bei Widerspruchsverfahren.

      Musiker brauchen eine Lobby gegenüber der Politik. ver.di mit seinen 2,8 Mio. Mitgliedern gibt ihnen eine mächtige Stimme. Mit uns muss man reden! Über weitere Verbesserungen in der sozialen Absicherung, Sicherung der öffentlichen Förderung von Musikschulen und Orchestern, Schaffung nachhaltiger Förderstrukturen in der Popularmusik, die Verwertungsrechte im digitalen Zeitalter, die schwache vertraglichen Stellung von Künstlerinnen/Künstlern gegenüber den mächtigeren Auftraggebern, kunstfeindlichen steuerlichen Regelungen etc. ver.di ist auch im Deutschen Musikrat und im Deutschen Kulturrat vertreten

    • Leistungen

      Zum Beispiel Rechtsberatung und Rechtsschutz

      Niemand läuft ständig mit einem Gesetzbuch oder seinem Tarifvertrag unterm Arm durch die Gegend. Schließlich sind Musikerinnen/Musiker in der Regel keine Juristen und wollen sich ganz auf ihre Musik konzentrieren. Meist gibt es auch keine größeren Probleme, die sich zwischen vernünftig denkenden Menschen nicht auch ohne tiefere Kenntnisse im Tarif-, Vertrags- und Sozialrecht lösen lassen. Doch manchmal braucht man eben doch den Rat oder die Hilfe von Experten. ver.di hilft hier seinen Mitgliedern weiter. In allen Bundesländern gibt es Fachsekretärinnen/-sekretäre für den Musikbereich und geschulte Rechtsschutzsekretärinnen/-sekretäre für die schwierigeren Fälle. Eine Vertragsprüfung vor der Unterschrift kann viel Ärger ersparen. Eine ungerechtfertigte Kündigung kann jeden einmal treffen. Wir klagen Honoraransprüche und tarifgerechte Eingruppierungen für unsere Mitglieder ein. Bares Geld, das den Mitgliedsbeitrag von 1 Prozent des monatlichen Bruttogehalts bei Festangestellten und 1 Prozent des zu versteuernden Einkommens für freie Musikerinnen/Musiker allemal lohnt. Ausserdem kann er als Werbungskosten gegenüber dem Finanzamt geltend gemacht werden. Aber natürlich wollen wir mehr als das für Musikerinnen und Musiker erreichen, und das kostet natürlich etwas und muss daher solidarisch finanziert werden.

      Zum Beispiel Fachinformationen

      Musikerinnen und Musiker in ver.di erhalten kostenlos die kulturpolitische Zeitschrift der ver.di »Kunst&Kultur« und die ver.di-Zeitung »Publik«. Kunst&Kultur ist eine interdisziplinär angelegte Zeitschrift. Neben Themen aus der Musikwelt, gibt es Infos, Interviews, Berichte, Reportagen und einen Serviceteil zu Literatur, Theatern und Bildende Kunst. ver.di verschafft damit einen Blick über den eigenen künstlerischen Tellerrand. Keine andere Fachzeitschrift in Deutschland bietet dieses Spektrum an.

      ver.di-Informationen für Musikerinnen und Musiker findet man auch in jeder Ausgabe der neuen musikzeitung auf einer eigenen Seite. Für ver.di-Mitglieder gibt es die neue musikzeitung zudem zu einem besonders günstigen Abo-Preis.

      Zum Beispiel Fortbildung

      Die Fachgruppe Musik bietet für ihre Mitglieder bundesweit Seminare in ihren Bildungsstätten oder in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern an. Weitere spezifische Seminare für Musikerinnen/Musiker werden meist auch von den ver.di-Landesfachbereichen angeboten. Daneben gibt es ein allgemeines, umfangreiche Seminarangebot der ver.di zum Arbeits- und Tarifrecht, Arbeitswelt, Politik, Gesellschaft, Kultur, Rhetorik, Präsentationstechniken etc. Für ver.di-Mitglieder ist die Teilnahme in der Regel kostenfrei. Unterkunft, Verpflegung und Reisekosten übernimmt ver.di.

      Zum Beispiel Vorteilservice

      Besonders günstige Konditionen können ver.di-Mitglieder für Musikinstrumenten- und Spezialversicherungen erhalten.

    • Tarifpolitik für Musiker

      ver.di ist der Tarifpartner für

      • Musikschullehrkräfte an kommunalen Musikschulen

      • Mitglieder von Kurkapellen, deren Träger dem Wirtschaftsverband Deutscher Heilbäder und Kurorte angehören

      Die Tarifregelungen für Musikschullehrkräfte sind Bestandteil des Bundesangestelltentarifvertrages (BAT). Davon sind ca. 2 Mio. Beschäftigte im öffentlichen Dienst und angelehnten Tarifbereichen betroffen. Für Musikschullehrkräfte gelten neben dem allgemeinen Tarifteil sogenannte Sonderregelungen.

      Geringfügig Beschäftigte Musikschullehrkräfte, Lehrkräfte an e.V. Musikschulen und freiberufliche Lehrkräfte werden nicht vom Geltungsbereich des BAT erfasst. Für geringfügig Beschäftigte gibt der kommunale Arbeitgeberverband einseitige Vergütungsrichtlinen heraus. Die meisten e.V.-Musikschulen wenden den BAT meist nur einzelvertraglich an und übernehmen nicht die kompletten Tarifbestimmungen. Vereinzelt ist es ver.di jedoch gelungen mit Musikschulvereinen einen Haustarifvertrag abzuschließen. Ungleich schwieriger ist es, für Honorarlehrkräfte zu tariflichen Regelungen zu kommen, die ein Mindestmaß an sozialer Absicherung sicherstellen.

      Für freie Musikerinnen und Musiker haben wir Musterverträge entwickelt, die ver.di-Mitglieder kostenlos erhalten.