Nachrichten

    Musik und Druck für bessere Bezahlung der Lehrkräfte

    Musik und Druck für bessere Bezahlung der Lehrkräfte

    Streikwoche an der
    Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg

    Hamburg, 13. Februar 2014: Mit einem Streikkonzert »Musik zum Nulltarif« bedankten sich gestern Abend die Streikenden der Jugendmusikschule Hamburg bei Eltern und Unterstützern für deren Solidarität.

    Streikwoche an der Jugendmusikschule Hamburg | ver.di Fachgruppe Musik Marion M. Dittmer Solidaritätskarte  – Jugendmusikschule Hamburg

    In der ganzen Woche fällt der Unterricht für rund 7.000 Schülerinnen und Schüler weitgehend wegen Streik aus. Viele Eltern unterstützen das Anliegen auf angemessene Bezahlung mit Bildkarten und Solidaritätserklärungen.

    Streikwoche an der Jugendmusikschule Hamburg | ver.di Fachgruppe Musik Pawek Musik zum Nulltarif  – Hamburg, 12. Februar 2013

    Von Barock über Jazz bis Pop reichte das Programm des gestrigen Abends. Im Konzert gab es auch Eigenkompositionen und Texte mit Bezug zum Tarifkampf der Lehrkräfte zu hören. Das Publikum im Curio-Haus war begeistert. Den Abschluss feierten rund 150 Mitwirkende in einem gemeinsamen Stück.
     
    Am heutigen 4. Streiktag soll der Druck auf den verantwortlichen Senator Rabe weiter erhöht werden: Mit einem Überraschungsbesuch in der Behörde für Schule und Berufsbildung wollen die Streikenden Hunderte von Unterstützer-Bildkarten übergeben und ihre Forderungen nach besserer Bezahlung direkt vortragen.

    Die Gewerkschaften ver.di und GEW verhandeln seit über 1 1/2 Jahren über einen Tarifvertrag mit einer verbesserten Tarifgruppe E 11. Für Freitag ist zum Abschluss der Streikwoche ein musikalischer Flash-Mob vor dem Rathaus geplant. Am Valentinstag soll Bürgermeister Scholz ein Geschenk bekommen: Lieder für Scholz, E 11 für die Musikschullehrkräfte.