Musikschulen fördern – Musikschullehrkräften helfen

    Die überwiegende Zahl der Fachgruppenmitglieder sind Musikschullehrerinnen und -lehrer – daher sind uns ihre Probleme und Arbeitsbedingungen ein Schwerpunkt.
    Musikschullehrerin/-lehrer zu sein – das könnte wirklich ein Traumberuf sein: Sie haben ihr Hobby zum Beruf gemacht, sie verdienen Geld mit Musik, sie können mit Kindern arbeiten, ihnen die Geheimnisse der Musik lehren, sich freuen an glänzenden Augen und hochroten Köpfen beim Vorspielen. Sie leisten wertvolle Arbeit, holen Jugendliche von der Straße, vermitteln bleibende Werte. Die Anerkennung bleibt nicht aus, Politiker sind begeistert, Eltern beneiden sie: »Das ist wirklich eine schöne Arbeit, die Sie da machen - und was arbeiten Sie eigentlich vormittags, im Hauptberuf?«

    Vor einigen Jahren haben wir über diese Frage noch gelacht. Inzwischen hat sie einen bitteren Realitätsbezug bekommen: Musikschulen werden geschlossen, Etats gekürzt, die Zahl der Musikschullehrkräfte, die allein von diesem Beruf leben können, nimmt kontinuierlich ab. Musik zu unterrichten wird wieder zum »Hobby«, an vielen Orten hält nur noch der Idealismus der Lehrkräfte die Schulen am Leben. Die Konsequenzen sind vielfältig - eine hat Innenminister Otto Schily auf dem VDM-Kongress auf den Punkt gebracht: »Wer Musikschulen schließt, gefährdet die innere Sicherheit«.

    Was wollen wir, die Fachgruppe Musik der ver.di,
    für und an Musikschulen erreichen?

    Zu den kommunalpolitischen Zielen gehören beispielsweise solche Fragen wie die Förderung öffentlicher Musikschulen als kommunale Pflicht, die Entwickeln von Ganztagsschulen in Kooperation und nicht auf Kosten öffentlicher Musikschulen oder, eine bessere Landesförderung durchzusetzen.

    Zu unseren tarifpolitischen Ziele gehören, Tarifverträge für alle Beschäftigten zu fordern, die Mitarbeitervertretungen, die Personal- und Betriebsräte zu stärken, die Löhne in den neuen Bundesländern anzugleichen. Wir fordern garantierte Fortbildungsmöglichkeiten, wollen sichere Regelungen der ferienbedingten Schließzeiten unter Berücksichtigung der tariflichen Gesamtarbeitszeit, für die Zusammenhangstätigkeiten oder für den Fahraufwand, fordern geringere Unterrichtsverpflichtungen für Großgruppen und vieles andere.

    Ratgeber für Musikschullehrkräfte

    Die Finanznot der Kommunen hat in den letzten Jahren an den Musikschulen ein wildes Gestrüpp von korrekten, schlecht bezahlten, prekären und manchmal sogar rechtswidrigen Beschäftigungsformen wuchern lassen. Dieses will der Ratgeber Musikschullehrkräfte durchschaubarer machen. Der Ratgeber ist in vierter, aktualisierter und deutlich erweiterter Auflage erschienen und behandelt ausführlich und mit vielen konkreten Tipps und Hinweisen genau die Fragen, die für den Arbeitsalltag von Bedeutung sind. Im umfangreichen Anhang finden sich Musterverträge, die aktuellen BAT-Tabellen, neueste Zahlen aus dem Vergleich von Versicherungen, viele nützliche Adressen, Literatur und Zeitschriftenhinweise.

    Die konkreten Informationen, Hinweise und Tipps des Ratgeber für Lehrkräfte an Musikschulen sollen aber nicht nur individuelle Hilfestellung sein. Die Fachgruppe Musik der ver.di will alle Kolleginnen und Kollegen ermutigen, konsequenter auf ihre Rechte zu pochen und gemeinsam gegen die Gefährdung der inneren Sicherheit zu streiten, für eine echte Verbesserung der Lage an den Musikschulen.
    Damit unser Beruf wieder ein Traumberuf wird.

    • 1 / 3

    Informationen | Nachrichten

    ver.di Kampagnen